Webdesigner und SEOs aus Köln spammen

Verzweifelte Webdesigner und SEOs spammen häufig, da sie nicht in der Lage sind gute benutzerfreundliche Webauftritte zu erstellen. Suchmaschinen mögen das nicht!

Nachdem Google immer stärker gegen spammende Webdesigner vorgeht und bereits 2006 Webspam finanzstarker Firmen aus dem Index entfernte, ist es an der Zeit die aktuellen Resultate des Suchmaschinenbetreibers zu überprüfen. Dazu wurde die Suchanfrage Webdesign Köln analysiert.

Suchmaschinenspam für Suchphrase "Webdesign Köln"

Als Siegener Webdesigner, keine Autostunde von Köln entfernt, bietet sich die Suchanfrage Webdesign Köln an, um zu testen, ob die Suchergebnisse für die nächstgrößere Stadt spamfrei sind.

Leider sind sie es nicht. Ist das erste Ergebnis für Webdesign Köln schon fragwürdig und nicht benutzerfreundlich, weil auf der Website Links im Text für den Nutzer nicht als solche gekennzeichnet werden, sondern nur von Suchmaschinen gefunden werden sollen, so ist das zweite eindeutig Spam.

Webspam aus Köln

Die spammende Webagentur aus Köln – sofern von Agentur gesprochen werden kann – arbeitet mit CSS-Klassen, in denen Text für Suchmaschinenrobots hinterlegt und vor dem Nutzer versteckt wird. Besucher der Website sehen folgenden Text nur, wenn sie CSS deaktiviert haben oder einen Textbrowser nutzen, was kaum der Fall sein wird.

Internetagentur aus Köln für Webdesign, Köln, professionelles Webdesign in Köln, Webdesign in Köln günstig. [...] Design, Internetauftritte, Webdesigner, Usability Köln [...] SEO, Suchmaschinen Registrierung [...] Leistungen im Bereich Webdesign: Usability, Benutzerfreundlichkeit, Freelancer Webdesign, Freiberufler Webdesign, Webdesign Agentur, Webdesignagentur Köln, Design Köln, Webdesignagentur in Köln, Webdesign in Kö Erstellung von Websites mit CMS, Typo3, Mamba.

Der Spamtext fängt mit den Worten "Benutzerfreundliches Webdesign & Usabiliy" an. Das stimmt mit dem für Nutzer sichtbaren Text überein, damit der HTML-Quelltext einer schnellen, manuellen Prüfung durch die Google Quality Rater standhält, die vielleicht durch einen Spamreport auf die Kölner Webseite aufmerksam gemacht wurden. Hinzu kommt, dass der HTML-Quelltext so formatiert wurde, dass die verschachtelten DIV-Container nicht direkt auffallen. Webspam vom Feinsten.

Suchmaschinenspam per CSS

Realisiert wurde der Kölner Suchmaschinenspam mit einer CSS-Klasse, deren Name ein chickes Design suggerieren soll:

clip definiert bei replazierten und Block-Level-Elementen, die absolut oder fest positioniert sind, welche Regionen sichtbar dargestellt werden sollen. Werden diese auf 0px gesetzt, wird folglich nichts angezeigt, was nicht im Sinne von Googles Richtlinien für Webdesigner ist.

Sollen Webdesigner spammen?

Sollen Webdesigner spammen? Diese Frage stellen sich nicht nur Webdesigner aus der Stadt Köln immer wieder, sondern auch Webdesigner aus Düsseldorf, Siegen oder Olpe. Beantworten muss sie jeder für sich selbst. Die Whitehat SEO Agentur robles-design mit Schwerpunkt Suchmaschinenoptimierung und Web Usability hat es nicht nötig. Klar strukturierte Inhalte und technisches Know How sorgen für den Erfolg Ihres Webauftritts im Internet.

Aber die Ergebnisse der Suchphrase Webdesign Köln...

Die Ergebnisse der Suchphrase Webdesign Köln lassen an der Qualität des Algorithmus zur Spamerkennung zweifeln, denn es sollte ein Leichtes sein eine Abfrage einzubauen, die die Werte von clip ausliest. Doch Google scheint noch nicht dazu in der Lage zu sein wie der Screenshot beweist:
Webdesign Köln günstig
Screenshot der Suchphrase "Webdesign in Köln günsig" (06. Mai 2008)

Die abgebildete Suchphrase mit dem Tippfehler "günsig" statt günstig kommt im sichtbaren Webseitentext nicht vor, sondern wird per CSS versteckt. Google hat die Seite trotzdem im Index, was beweist, dass die vorgestellte Spamtechnik funktioniert, zumal die Domain für diese Vertippersuchphrase bei derzeit knapp über 200.000 Ergebnissen auf Platz 1 rankt. Das ist zwar keine schwierige Keywordkombi, aber darum geht es in diesem Artikel nicht.

SERPs trotzdem besser?

Dennoch sind die SERPs in den letzten beiden Jahren deutlich besser geworden, sodass klar ist, dass benutzerfreundliches Webdesign und Whitehat SEO der Weg ist, den ein Webdesigner wählen sollte, wenn er seinen Kunden gutes Webdesign liefern möchte.

Über kurz oder lang wird auch obige Spamtechnik dem Google-Algo zum Opfer fallen, sodass sich die Spam-Seo-Agenturen was neues einfallen lassen müssen, um bei Google & Co. für kurze Zeit an erster Stelle zu stehen. Whitehat SEOs brauchen sich darüber keine Sorgen zu machen, denn für sie zählt: Content is King, wie der Artikel Gut gelistet ohne Spam erörtert.

Anmerkung

Da Suchmaschinenspam immer wieder ein Thema ist und SEOs in ein schlechtes Licht rückt, wird robles-design in unregelmäßigen Abständen Artikel veröffentlichen, in denen funktionierende Spamtechniken vorgestellt werden, damit die Erkennung von Spam besser wird. Denn nur die Techniken, die veröffentlicht werden, können in Zukunft automatisiert von Suchmaschinen erkannt werden, sodass die User spamfreie Ergebnisse mit wertvollen Inhalten erhalten.

Siegen, 06. Mai 2008

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!